Das zunehmende Gesundheitsbewusstsein in der Bevölkerung und der demografische Wandel stellen immer wieder neue Herausforderungen an die Medizin- und Krankenhaustechnik. Daraus resultiert die Erwartung durch Forschung & Entwicklung, neue Ansätze zu finden und technische Innovationen zu kreieren. Diese Tendenz wirkt sich auch auf die Hochschulen aus, denn weltweit werden mit die meisten Investitionen in die Forschung & Entwicklung des Gesundheitssektor getätigt. [Bundesministerium für Gesundheit]

Die Website des Forschungs-OPs der HTW bietet eine Plattform zum wissenschaftlichen Austausch für Forschungs- und Entwicklungsprojekte für den Bereich Klima- und Medizintechnik.

 

Der Dienstleistungsumfang des HTW-OP´s:

  • Raumlufttechnische Untersuchungen
  • Hygienische Untersuchungen
  • Anlagentechnische Untersuchungen
  • Bewertung von medizinischen Einbauten im Reinraum-OP (Raumklasse 1a)
  • Klima- und Partikelmesstechnik
  • Strömungstechnische Beurteilung
  • Beurteilung mobiler Rauchgasabsaugungssysteme (chirurgischer Rauch)

 


 

Allgemeine Raumbeschreibung

 

Der Forschungs-Operationsraum setzt sich aus insgesamt 4 Räumen zusammen, die nachfolgend aufgelistet sind:

Flur:  Der Flur ist der Verbindungspfad zwischen OP-Vorraum und dem Außenbereich mit weiteren anliegenden Laboren.

Angrenzender Vorraum: Der Vorraum befindet sich direkt vor dem OP-Raum und ist die einzige Zutrittsmöglichkeit in den OP-Raum selbst. Im Betriebszustand befindet sich der OP-Raum im Überdruck, so dass die Raumluft gerichtet in den Vorraum überströmen kann.

OP-Raum: In realen Krankenhäusern finden in den Operationsräumen medizinische Eingriffe am menschlichen Körper statt. Die Operationsräume werden in Deutschland nach der DIN-Norm 1946-4:2018-06, DIN1946-4 Beiblatt 1:2018-06 in verschiedene Raumklassen eingeteilt, hierbei speziell in Operationsräume der Klasse 1a und 1b.

Technik-Raum: Die RLT-Anlage mit den entsprechenden Einbauten und Komponenten beansprucht einen eigenen Nebenraum und ist über den angrenzenden Vorraum erreichbar.

OP EIngang
Operia begrüßt Sie im HTW-Forschungs-OP

Besonderheit des HTW-OPs

Eine Besonderheit des HTW-OPs besteht darin, dass die RLT-Anlage und die TAV-Decke in unterschiedlichen Betriebsweisen gefahren werden können.

Betriebsweisen:

wird durch Aufbereitung und Konditionierung der angesaugten Außenluft erzeugt und über die TAV-Decke in den Raum eingeströmt.

Wird ein Teil der Raumabluft über eine Mischkammer der Außenluft beigemischt, spricht man von einem über die raumlufttechnische Anlage. Die gemeinsam aufbereitete Luft wird dann dem Raum zugeführt. wird mit einem geringen Außenluftanteil über die raumluftechnische Anlage gefahren. Um auf den vorgeschreibenen Zuluftvolumenstrom zu kommen, kann mit Hilfe deckenintegrieter Ventilatoren gefilterte Raumluft ansaugt und der aufbereiteten Außenluft beigemischt werden.